2019 Grafsch. Jugendposaunentage Obergrafschaft | 2018 Herbstlehrgang in Uplengen  

2019 Bläserreise Hugenotten Paris-Cevennen

Impressionen einer besonderen Reise

hier der Bericht zur Reise
2019-blaeserreise-paris-cevennen-eine-reformie.pdf [451 KB]




Ankommen in Paris

Blick vom Montparnasse-Tower Nur einen Meter kürzer als der Eifelturm ist dieser Aussichtspunkt in unserem Wohnviertel und er bietet einen atemberaubenden Blick über Paris




Erste Stärkung im Pizza Nelli




Reformierte Erkundungstour

Spuren aus vergangener und heutiger Zeit Nach unserer ersten Nacht im Foyer Le Pont in Montparnasse ging es mit der Metro in den Stadtteil St.Germaint zur gleichnamigen Kirche. Dort begann unsere Spurensuche am Denkmal von Palissy, der als Inbegriff reformierter Glaubensstärke gilt ( siehe Text-Datei oben). In St.Germain des Pres ist sowohl der heutige Gottesdienstraum wie auch der schlichte reformierte Andachtsraum aus der Reformationszeit zu sehen.




Spannende Führung mit Britta Francoise




Heimliche Treffen i. d. Kellern des "Kleinen Genf"




Academie Francaise- von Reformierten gegründet

Pause vor der Academie Francaise Das "Institut"wurde von Reformierten gegründet, Kardinal Richellieu unter Ludwig dem IX. änderte die Bezeichnung und beschnitt die Rechte der Reformierten, die zu reformierten Zentren wie La Rochelle geführt hatten. ( s.Bericht)




Das Louvre Viertel u. d. ref. Kirche Oratoire




Das Massaker der Bartholomäusnacht

Bartholomäusnacht- Gedenktafel 1972 - 400 Jahre nach dem Massaker- wurde die Straße entlang der Katholischen Kirche nahe der reformortierten Kirche Richtung Pont Neuf nach Admiral Coligny benannt. An das Massaker erinnert diese Gedenktafel unterhalb der Pont Neuf, darüber befindet sich die Reiterstatue Henri des 4. Das Massaker angekündigt hatten die Glocken des Louvre, gefolgt vom Geläut der Katholischen Kirche, an dem seit 1972 nach Coligny benannten kurzen Straßenabschnitt.




HENRI 4.wird bis heute von den Franzosen veehrt

Vor der Reiterstatue des Hugenottenführers Heinrich der 4.wurde 1589 König von Frankreich, konvertierte in dieser Zeit zum Katholizismus und wünschte sich innig, König aller Franzosen- also aller Protestanten und Katholiken- zu sein und bescherte Frankreich tatsächlich eine Ära des inneren Friedens, auch wenn es 18 perfide Attentatsversuche auf ihn gab.1610 erlag er dem letzten Attentat, er wurde hinterrücks erstochen. Unterhalb der Brücke Pont Neuf, auf die seine Statue steht, erinnerte eine Gedenktafel an die Bartholomäusnacht vom 24.August 1572, in der sein treuer hugenottische Gefolgsmann und Freund General Coligny(Statue oben vor der reformierten Kirche " Oratoire de Louvre". Sie war von Napoleon zur reformierten Kirche ernannt worden, diese liegt, wie das Haus des Generals, an der Rue de Rivoli gleich hinter dem Louvre.




Fortsetzung Teil 2 und 3 folgt