Wir über uns

Herausforderung u.Chance im Wandel der Zeit

Soziale und fachliche Kompetenz sind Grundvoraussetzung für die Existenzsicherung eines Posaunenchores

Woche für Woche kommen in unseren 58 Posaunenchören ca.1200 Gemeindeglieder zusammen und wirken bewusst und aktiv durch Gottesdienstbegleitung, Standmusiken, Jungbläserausbildung und der wöchentlichen Probenarbeit am Gemeindeaufbau mit. Sie tun dieses ehrenamtlich und meistens aus einem tiefen Glauben heraus. Es sind Männer und Frauen, junge und ältere Menschen im Alter von 8 bis über Jahren mit unterschiedlichen Begabungen und oft auch ganz unterschiedlicher kirchlicher Sozialisation.

Das gemeinsame Musizieren dieser unterschiedlichen Menschen kann Gemeinschaft und Sozialverhalten positiv fördern, wenn entsprechende soziale und fachliche Kompetenz vorhanden sind. Und nicht selten erfahren Menschen auf diesem Weg erst den Zugang zur Gemeindearbeit.
Hierbei werden vielfältige Anforderungen an die ChorleiterInnen gestellt. Meistens sind sie es, die den Chor geistig und musikalisch zusammen halten. Es ist nicht nur das Fachwissen und die Dirigiertechnik, die ein Chorleiter oder eine Chorleiterin beherrschen sollte.
In Zeiten des gesellschaftlichen Umbruchs, der die Lebenswelt grundlegend verändert, wird den ChorleiterInnen zudem ein Höchstmaß an pädagogischem Einfühlungsvermögen abverlangt.

Chöre sterben früher oder später, wenn es an sozialer oder fachlicher Kompetenz mangelt.

Besonders großer Bedarf besteht deshalb jederzeit in der Chorleiteraus- und Fortbildung.Sie ist zudem Grundvoraussetzung für eine segensreiche Nachwuchsarbeit. Hierbei soll die vom „Ausschuss für Kirchenmusik“ von 2002 -2004 erarbeitete Ausbildungs-und Prüfungsordnung den BläserchorleiterInnen eine fundierte Ausbildung gewährleisten. Inzwischen absolvierten 46 Teilnehmer aus der gesamten Landeskirche die Posaunenchorleiter - D-Ausbildung. Dass diese eine Grundvoraussetzung zur Erfüllung der Verkündigung durch Musik ist, wusste schon Johannes Kuhlo:

"Die Sprache des Lobes Gottes ist nur dann zur Erbauung fähig, wenn sie nach den Regeln des Klanges, der Harmonie und Melodie ausgeführt wird."


Als die Ev.-ref. Bläserarbeit 1887 mit der Gründung des Posaunenchores in Gildehaus/Grafschaft Bentheim ihren Anfang nahm und zwei Jahre später in Bunde/Ostfriesland ein Posaunenchor entstand, waren diese Menschen von einem tiefen Glauben und der Gewissheit getragen, dass alles was Gott geschaffen hat unter seinem Schutz steht. Die Psalmen der Hebräischen Bibel sind voll von Aufforderungen zum Gotteslob. Zur Anbetung Gottes reicht Sprache allein nicht aus, ebenso wenig wie sie dazu ausreicht, Gott das Leid zu klagen. Damals wie heute ist Musik die Sprache des Lobes Gottes.

Als sich Ende September 2002 die Jüngsten des ref. Bläsernachwuchses mit dem damals dienstältesten Bläser der Ev.-ref. Kirche Lambert Feldkamp, 76 Jahre aus Brandlecht trafen, konnte man etwas davon spüren, dass unsere Musik Gebet ist, Hoffnung bringt und einem tiefen Glauben entspringt. Auf die Frage einer jungen Bläserin hin, warum man denn 57 Jahre lang im Posaunenchor spielt, antwortete Lambert Feldkamp mit einem Lächeln und tiefer Zufriedenheit: “Das Musizieren der Lobgesänge im Posaunenchor ist für mich Gebet. Der Posaunenchor gibt uns Bläsern und der Gemeinde Trost, Lebensmut und immer wieder neues Vertrauen auf Gott...... und ich möchte noch lange weitermachen“. Lambert Feldkamp starb im Dezember 2005.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Kinder den alten Mann mit der Posaune verstanden haben. Aber sie haben etwas davon gespürt dass unser Musizieren in den Posaunenchören mehr ist als nur ein Musikinstrument zu erlernen und auch nicht einer momentanen Stimmung oder Laune entspringt. Vielleicht wird ihnen gerade diese Begegnung mit Lambert Feldkamp aus Brandlecht noch oft helfen, Durststrecken zu überwinden.




Lambert Feldkamp aus Brandlecht, 2002 erzählt Jungbläsern aus Ostfriesland und der Grafschaft aus seinem langen Bläserleben.Er starb 2005 nach fast 60 Jahren ehrenamltlichen Posaunenchordienstes.

Bläserarbeit der Ev.-ref. Kirche
Landesposaunenwartin Helga Hoogland
Helgastr. 27 - 49828 Neuenhaus
Telefon 05941-925868
Mail: highlandbrass@ewetel.net